Galerie e.o.plauen

-

 

 

titel_plauen

Wer war eigentlich dieser e.o.plauen? Wo hat er gelebt und gearbeitet? Wodurch ist er so berühmt geworden? Antworten auf diese Fragen und noch viel mehr über den Künstler und seine Heimatstadt erfahrt ihr anhand einer Ausstellung, die wir in euer Schulhaus bringen. Unsere Museumsboxen beinhalten vielfältiges Material, so dass Ihr selbst kreativ tätig werden könnt. Schlüpft in die Rolle des Vaters und des Sohnes, erlernt die alte Sütterlinschrift, mit der Erich Ohser damals seine Zeichnungen signierte und schrieb, fertigt Stabpuppen und Masken an oder schreibt selbst in der Schreibwerkstatt eine eigene „Vater und Sohn“-Geschichte …

Bei einem Besuch im Erich-Ohser-Haus in Plauen könnt ihr dann e.o.plauens lustige Bilder im Original betrachten. Werft einen Blick hinter die Kulissen, erfahrt viel Wissenswertes über die Aufbewahrung dieser wertvollen Originale und über die Entstehung einer Ausstellung.

Ablauf des Projekttages in den Schulen

Zunächst erfolgt die Begrüßung, gegenseitiges Kennenlernen und Vorstellen des Projektes und des Projektleiters. Dies dient dem Kennenlernen auf Augenhöhe und um eine entspannte Atmosphäre zu schaffen. Die Einführungsworte übernimmt die jeweilige Klassenlehrerin und übergibt dann das Wort an die Projektleiterin (Übergabe von vorbereiteten Namensschilden, Erläuterungen zum zeitlichen Ablauf des Projekttages, Pausenzeiten –  inhaltliche Vorstellung des Projekttages/Zielsetzung). Alle Teilnehmer bekommen ein Begleitheft zur Ausstellung, es erfolgt die Kennzeichnung mit Namen und die gemeinsame Betrachtung.
In Form einer interaktiven Führung erkunden die Teilnehmer dann gemeinsam mit dem Projektleiter die zur Verfügung gestellten Informationsbahnen zum Künstler e.o.plauen. Das Begleitheft gibt zusätzliche Ansätze sich in kleinen Arbeitsgruppen mit den einzelnen Themen auseinanderzusetzten. Ein Quiz wird gelöst und es erschließt sich den Schülern das persönliche Leben des Künstlers, sie lernen seine Familie/Freunde kennen, wobei auch der Bezug zur Stadt Plauen hergestellt wird. Hier entsteht auch der erste Kontakt zu den Bildgeschichten „Vater und Sohn“.
Im nun folgendenen Teil erfolgt die künstlerische, aktive Beschäftigung – in vorheriger Absprache wurde ein Gestaltungsangebot ausgewählt, welches nun den Schülern kurz vorgestellt wird. Im Anschluss werden die einzelnen Arbeitsschritte besprochen und die  Arbeitsmaterialien verteilt Der benötigte Zeitaufwand für die Fertigstellung des jeweiligen künstlerischen Ergebnisses ist je nach Gestaltungskisten unterschiedlich und der Projektablauf ergibt sich aus den einzelnen Arbeitsschritten.

Projektkiste – Postkarte, Dauer 2 Stunden
Projektkiste – Klappbilderbuch, Dauer 3 -3 1/2 Stunden/inkl Mittagspause
Projektkiste – Stabpuppen, Dauer  2 Stunden
Projektkiste – Vater und Sohn“-Masken , Dauer 1 ½ Stunde

Ist das Gestaltungsobjekt fertiggestellt, werden anhand selbst erfundener oder vorgegebener Texte die „Vater und Sohn“- Bildgeschichten nachgestellt, nachgespielt oder nacherzählt.
Zum Abschluss findet eine Gesprächsrunde statt, die den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit gibt, zu erzählen, was ihnen gefallen bzw. nicht gefallen hat. Eventuell auftretende Fragen werden beantwortet.

Zielgruppe

Schüler und Schülerinnen von Grundschulen, vorwiegend 3. - 4. Klassenstufe (auf Wunsch auch in abgewandelter Form für 1. und 2. Klassenstufe anwendbar)

Ziele des Projektes

Auf Grund schlechter Verkehrsanbindungen bzw. hoher anfallender Fahrtkosten, haben nicht alle Schüler und Schülerinnen im ländlichen Raum die Möglichkeit regelmäßig eine kulturelle Einrichtung zu besuchen. Die Wanderausstellung „e.o.plauen auf Reisen“ bringt anschaulich die Kunst des Künstlers, dem die Galerie e.o.plauen im Erich-Ohser-Haus gewidmet ist, in die Schule. Dies erfolgt mit Informationsbahnen und einem Paket von Material- und Gestaltungskisten. Unter Berücksichtigung der Bedürfnisse und Fertigkeiten von Grundschülern soll das Angebot eine Bereicherung der schulischen Aktivitäten und eine Ergänzung zum Unterricht sein. Ziel ist es, in den einzelnen Projekttagen mit Hilfe der zur Verfügung gestellten Materialien ein umfangreiches Wissen zu Kunst und Leben des Künstlers Erich Ohser zu vermitteln. Dabei soll das Spektrum seines Schaffens nicht nur theoretisch erkundet werden, sondern auch Platz zum Lernen, zum Ausprobieren und zum Experimentieren in der Welt des Zeichners geben. Gleichzeitig werden hierbei persönliche Kompetenzen geschult. Entdeckerfreude, auch Spiel und Spaß, sollen dabei nicht zu kurz kommen. Durch den Zugang zur Kunst e.o.plauens sollen die Schüler ihr Weltwissen erweitern und Kunst auf Dauer als eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung erfahren. Unser Anliegen: Kindern im Rahmen ihrer Entwicklung und Bildung durch Fantasie und Kreativität - Eigenschaften, die für das Leben unerlässlich sind – auch Möglichkeiten der Lebensbewältigung aufzuzeigen. Die „Vater und Sohn“-Geschichten und deren eigene Bildsprache bilden bei diesem Projekt das Fundament und den Ausgang aller Beschäftigungsmöglichkeiten.

Angewandte Methoden

  • dialogische Führung/Unterrichtsgespräch
  • hören und verstehen
  • Zuhören und Erfahrenes zusammenhängend wiedergeben
  • Kleingruppenarbeit
  • künstlerisches Arbeiten (Plakat entwerfen)
  • kreatives Erzählen und kreatives Schreiben
  • Rollenspiele
  • handwerkliche Tätigkeit (Bilderrahmen bauen)
  • farbiges und plastisches Gestalten (Collagen, Drucke, Figuren, Stabpuppen)
  • Zeichnen
  • Gruppenratespiel
  • Wissensquiz
  • Arbeitsblätter
  • szenisches Spiel
  • Inhalte des Projektkoffers

  • Vorbereitungskiste: • Fotoapparat - zur Dokumentation der Projekttage und sonstiger Beschäftigungen zum Thema • Begleithefte zur Wanderausstellung „e.o.plauen auf Reisen“ • Lineale • Info-Hefter für Pädagogen • Prägestempel – die Teilnehmer am Projekt können ihre Gestaltungsergebnisse mit dem Prägestempel „Vater & Sohn“ kennzeichnen • „Museen unter der Lupe“, dieses Heft entstand in Zusammenarbeit mit dem Kulturraum Vogtland-Zwickau und kann an interessierte Schülerinnen und Schüler verteilt werden
  • 6 Rollups: Bahn 1 Die Spitzenstadt Plauen – Heimat von e.o.plauen Bahn 2 Wer war e.o.plauen Bahn 3 Die Künstlerfamilie Bahn 4 „Vater und Sohn“ - Wie alles begann Bahn 5 „Vater und Sohn“ - Eine Erfolgsgeschichte Bahn 6 „Vater und Sohn“ - Die Kehrseite des Ruhms
  • "Vater und Sohn"-Reisekoffer mit Verkleidung für den Vater und den Sohn
  • Bastelmaterial für Vater- und Sohn-Kegelpuppen
  • Bastelmaterial für Klappbilderbuch
  • Material für die Arbeiten am Leuchttisch (Holzleisten, Tacker, Hammer, Mappe mit 12 Kopiervorlagen „Vater und Sohn“ Bildgeschichten)
  • Bastelmaterial für "Vater und Sohn"-Masken
  • Material für "Vater und Sohn"-Postkarten und Sütterlin Schreiben lernen (z.B. Tusche, Federn, Kopiervorlagen Sütterlin)
  • Material für die Gruppenarbeit "Meine Heimat/vogtländische Persönlichkeiten/Stadt Plauen- e.o.plauen" (verschiedene Informationsmaterialien; verschiedenfarbige Papiere und Pappen)
  • Ablauf des Museumsbesuches

    Am Ende der Projektwochen dürfen alle Teilnehmer die Galerie e.o.plauen in Plauen besuchen. An Hand eines Quiz verfestigen sie das bereits Gelernte und erhalten Einblick in die Aufgaben und Arbeiten der Verwaltung einer Galerie mit jährlich wechselnden Ausstellungen. Auch wird ihnen die Bedeutung eines Archives und der Archivarbeit näher gebracht. Bei einer interaktiven Führung durch das Erich-Ohser-Haus wird den Schülern und Schülerinnen der Künstler „Erich Ohser alias e.o.plauen“ in seinem sehr umfangreichen künstlerischen Wirken und Arbeiten vorgestellt und den Teilnehmern erschließt sich das Gesamtwerk.

    Über das Museum

    Inmitten der historischen Altstadt von Plauen befindet sich das Erich-Ohser-Haus mit der Galerie e.o.plauen. In der Nobelstraße 7 präsentiert sie das Leben und Werk des großen Zeichners Erich Ohser (1903 – 1944), geliebt besonders für seine Bildgeschichten „Vater und Sohn“, die er unter dem Künstlernamen e.o.plauen veröffentlichte. Die Ausstellung zeigt auf drei Etagen in einer halbjährlich wechselnden Dauerausstellung Werke aus dem vielseitigen Schaffen des Künstlers. Neben den unterhaltsamen und hintergründigen Bildgeschichten um den schnauzbärtigen Vater und den pfiffigen Sohn werden weitere Höhepunkte seiner Kunst gezeigt. So sind in Ohsers meisterhaften zeichnerischen Notaten der scharfe Beobachter und Zeitgenosse der Moderne zu entdecken.

    Habt viel Spaß im Museum…!

    Dateien zum Download